Autorenbriefe

Autorenbriefe
Lieber Autor...

litnetzwerl

litnetzwerl
#litnetzwerk

Lieblingsbeitrag

Lieblingsbeitrag
Vermählung - Rezension
Posts mit dem Label 2 Sterne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label 2 Sterne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

[Jules Rezension] Die Wand

Hallo meine Lieben!
Da wieder der erste Freitag im Monat ist, darf ich euch wieder ein Buch vorstellen!
Ich habe mich für „Die Wand“ von Marlen Haushofer entschieden, weil es eines der absurdesten Bücher ist, das ich je gelesen habe!

Informationen zum Buch

Marlen Haushofer Die Wand Cover List Verlag
Quelle: Verlag

Die Wand

Marlen Haushofer

Taschenbuch
288 Seiten
8,95€
ISBN 978-3548605715
Website des Verlags




Erster Eindruck

Auf dem aktuellen Cover sieht man ein einsames Haus auf einer Wiese mit viel blauem Himmel als Hintergrund. Im Original-Cover jedoch sieht man leicht verschwommene Hände, die eine unsichtbare Mauer absuchen.

Inhalt

Die Erzählerin ist in der Ich-Form und fährt mit ihrer Cousine und deren Mann in eine Jagdhütte. Als die beiden von einem Ausflug ins Dorf nicht zurück kommen, geht sie sie suchen. Dabei stößt sie auf eine unsichtbare Wand. Hinter der Wand ist das ganze Leben ausgestorben, man erfärhrt aber nie genau warum.
Von nun an ist die Erzählerin mit dem Hund und einigen weiteren Tieren komplett alleine und versucht sich ihr Leben so gut wie möglich zu richten. Die Lebensmittel muss sie sich natürlich einteile bzw. neue anbauen, Holz muss sie selbst schlagen, Butter und Käse ebenfalls selbst herstellen.
Das einsame Leben wird jedoch einmal kurz unterbrochen, als plötzlich ein Mann auftaucht...


2

[Rezension] Nenn mich nicht bei meinem Namen

Informationen zum Buch

Quelle: cbj

Nenn mich nicht bei meinem Namen



Taschenbuch
320 Seiten
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A]
ISBN 978-3-570-40228-3
Website des Verlags

Erster Eindruck

Gibt es ein Cover, das noch mehr „Ich bin ein historischer Jugendroman“ schreit? Aber ich mag es trotzdem :)

Inhalt

Eliane  hat den Holocaust überlebt. Grade so. Aber sie kann nicht beweisen, wer sie ist und hat deswegen in Nachkriegs-Deutschland keine Identität. Bis sie eine alte Dame trifft, durch diese bekommt sie einen neuen Namen. Aber auch eine neue, gefährliche Aufgabe.

Meine Meinung

Ich habe bereits vor einigen Monaten „Himmel ohne Sterne“von Rainer M. Schröder gelesen, welches das gleiche Thema behandelt nämlich die illegale Einwanderung nach Palästina nach Ende des 2. Weltkriegs. Vielleicht hatte ich auch deswegen meine Probleme mit „Nenn mich nicht bei meinem Namen“, denn Rainer M. Schröder ist nun mal ein Autor, mit dem ich quasi groß geworden bin. Seine historischen Romane haben mein Verständnis für dieses Genre vielleicht mehr geprägt als jeder andere Autor.

Erstmal: Im Buch wird immer von der Alija Daleth geredet. Keine Ahnung ob das ein Fehler in meiner Ausgabe ist oder ein generell Fehler. Denn die Einwanderung hieß Alija Bet, von Alija (Einwanderung) und Bet, dem zweiten Buchstaben im hebräischen Alphabet.
Dazu scheint mir die Hagana doch sehr leichtgläubig. Klar, sicher hatten die allermeisten der Juden keine gesicherte Identität und diejenigen, die sich auf den Weg nach Palästina machten am allerwenigsten. Aber ein Mädchen einfach so akzeptieren? Nur weil sie angeblich wichtige Negative bei sich trägt? Ein bisschen Skepsis ist da ja schon angebracht, denke ich. Außerdem versucht Eliane fast 1 Jahr lang auf eines der Schiffe zu kommen. Da kommt keiner auf die Idee sie vielleicht auch zur Kämpferin auszubilden? Sie scheint ja bekannt zu sein unter der Hagana- Führung. Das passt einfach nicht finde ich, denn die Hagana war soweit ich weiß nicht einfach nur ein Haufen Verrückter sondern gut organisiert. Fast schon eher eine richtige Armee, denn eine Miliz.
Und die Briten scheinen mir am Ende doch sehr leichtgläubig bzw. sogar sorglos. Mehr sei dazu einfach nicht gesagt.

Liane hat einfach viel zu viel Glück. Ja, verdammt es ist ein Jugendbuch. Aber auch Jugendliche können was ab und das war damals einfach kein Zuckerschlecken. Es muss nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen sein! Und Waltraut Lewin macht hier genau das: Es wird immer alle gut, alle Probleme sind eher Schrecksekunden, als richtige Probleme. So viel Glück hat ein einzelner Mensch einfach nicht!!
Vom Schreibstil ist „Nenn mich nicht bei meinem Namen“ wirklich gut, die Charaktere sind vielfältig, wenn auch teilweise eindimensional. Von den Wenigsten wird die Motivation hinterfragt. Aber trotzdem gut geschrieben.

Fazit

Ein gutgemeintes und gut geschriebenes Buch über ein interessantes Thema. Aber leider ein bisschen zu viel „Alles wird gut“-Mentalität.


0

[Rezension] Die Welt wär besser ohne dich

Huhu,

im Moment bin ich etwas im Lernstress(jaa, es ist auch sehr stressig sich vom lernen abzulenken. Gut, und meine Kopfschmerzen helfen weder beim lernen noch beim ablenken *seufz*) Deswegen gibt es heute quasi eine Rezension aus dem "Archiv". Und nächste Woche wahrscheinlich auch noch (außer ich schaffe es bis dahin "The Bone Season" zu lesen und zu rezensieren).
Mein Archiv ist ein Ordner namens "Unveröffentlichte Rezensionen", der fertige und halbfertige Rezensionen zu diversen Büchern enthält. "Die Welt wäre besser ohne dich" habe ich in den letzten Semesterferien gelesen. Onleihe sei dank (Ich liebe die Onleihe, sie ist einfach nur perfekt für plötzliche Leseanfälle). Laut Zeitstempel auf der Word-Datei habe ich die Rezension gegen 23 Uhr geschrieben, was man - fürchte ich - merkt. Ich entschuldige mich einfach schon im Voraus dafür.

Aber los geht es:

Informationen zum Buch

Quelle: Ravensburger

Die Welt wär besser ohne dich

Sarah Darer Littman

Übersetzer: Franziska Jaekel
Hardcover
384 Seiten
14,99 € (D) ; 15,41 € (A)
ISBN 978-3-473-40135-2
Verlagswebsite



Erster Eindruck:

Schöne Farben. Und ansonsten halt ziemlich typisch Jugendbuch.

Inhalt:

 Lara kann es nicht fassen als ihr Schwarm Christian sie auf Facebook plötzlich ignoriert. Und schreibt er auch noch auf ihre Pinnwand, dass die Welt ohne sie besser wäre. Sie beschließt ihm den Wunsch zu erfüllen…

5

[Rezension] Vatikan - Die Hüter der Reliquie

Huhu meine Lieben ^^ neues Jahr, neue Rezension. Einen Jahresrückblick bekommt ihr allerdings auch noch :) Aber erstmal möchte ich euch "Vatikan - die Hüter der Reliquie" vorstellen. Übrigens ein Rezensionsexemplar. Danke an den bookshouse Verlag für das Buch und an Katja für die Vermittlung des Rezensionsexemplars!

Informationen zum Buch

Quelle: Bookshouse

Vatikan - Die Hüter der Reliquie

Antonia Günder-Freytag

Ebook /Taschenbuch
326 Seiten
4,99€ / 13,99€
ISBN: 9789963522835





Inhalt:

Als Vater Comitti beim einsortieren eines geheimnisvollen Warnbriefs feststellt, dass die Absenderin bereits seit über 300 Jahren eben solche Warnbriefe an den Vatikan schreibt wird er neugierig. Aber nicht nur er. Auch der Sicherheitschef interessiert sich scheinbar sehr für die Geschichte der Absenderin. Nur aus ganz anderen Gründen als Vater Comitti. Er möchte den Vatikan nämlich auch keineswegs beschützen. Zu mindestens nicht vor Vampiren…

5

Rezension: Stormbreaker

So, heute gibt es mal wieder eine Rezension. War eine spontane Ausleihe aus der Bücherei und wurde auf einer langen Zugfahrt mit leerem Mp3-Player Akku gelesen. Wahrscheinlich auch einer der Gründe warum ich es überhaupt zu Ende gelesen haben. War allerdings eine schöne Zeitreise in die frühen '00er ^^


copyright: Ravensburger Verlag

Erster Eindruck:

 Joah, Taschenbuch halt. Das Cover hat mich jetzt nicht so begeistert, aber es bringt so das Gefühl von Abenteuer rüber.

Inhalt:

 Alex Riders Onkel stirbt. Angeblich bei einem Autounfall auf Dienstreise. Aber auf seiner Beerdigung tauchen Männer mit Waffen auf und sein Arbeitszimmer wird heimlich leergeräumt. Bald erfährt Alex Rider, dass sein Onkel gar kein Banker war sondern Geheimagent. Und Alex soll jetzt seine Aufgabe erledigen...

0

Rezension: Liebe und andere Parasiten

Über eine Buchverlosung mit Leserunde auf lovelybooks habe ich bereits vor einigen Woche dieses Buch bekommen. Also gibt es heute einen Rezension dafür

Quelle: DVA

Erster Eindruck:



Das Cover ist meiner Meinung nach sehr interessant. Allerdings suche ich immer noch nach dem Bezug zum Buch. Die Seifenblasen sind jedoch sehr gelungen und noch mit einem Glanzlack überzogen. Abmachen sollte man den Schutzumschlag jedoch nicht. Wie man bei einem so ernsten und auf Erwachsene abzielenden Buch auf einen altrosa Einband mit pinken Lesebändchen kommt ist mir ein Rätsel…


Inhalt:


Ritchie war mal ein berühmter Rockstar. Heute jedoch leitet er eine Art Casting Show. Und statt seiner Frau Karin treu zu bleiben schläft er mit einem der Mädchen aus dieser Show.
0
Powered by Blogger.